Ausbildung zur Flechtwerkgestalterin

Ausbildung zur Flechtwerkgestalterin

Eingetragen bei: Allgemein | 3

Hallo Ihr Lieben,

in diesem Blogartikel möchte ich ein bisschen was über meine Ausbildung zur Flechtwerkgestalterin erzählen.

Das Flechten ist nicht nur mein Beruf, es ist zu meiner Leidenschaft geworden, ich liebe es! Als ich diesen Beruf entdeckte, hatte ich keine Ahnung was mich erwartet, ich hatte noch nie zuvor geflochten. Ich suchte einfach irgendeine Ausbildung, es war mir total egal was für eine, aber es sollte aufjedenfall eine handwerkliche sein, anfangs dachte ich an Schreinerin. Doch dann entdeckte ich im Internet die Anzeige für die Ausbildung zur Flechtwerkgestalterin, ich hab mir die Infos durchgelesen und war total beeindruckt! Ich bewarb mich, schaute mir die Schule an und machte es einfach, ohne vorher nur eineinziges mal geflochten zu haben. Ich vertraute meinem Gefühl, dass mir das Spaß machen würde!

Ich kann mich erinnern, als Kind hatte ich einen Lieblingsbaum, es war eine große Trauerweide, manchmal lag ich unter der Trauerweide und überlegte wie man wohl Körbe macht, denn dass Körbe aus Weide geflochten wurden, das wusste ich da schon, aber wie das nun funktioniert, das war mir immer ein großes Rätsel!
Naja nun weiß ich ganz genau wie es funktioniert und ich bin super froh, die Ausbildung gemacht zu haben!

So nun einige Inforamationen zur Ausbildung an der staatlichen Berufsfachschule für Flechtwerkgestaltung in Lichtenfels. Deutschlandweit ist das die einzige Schule. Die Ausbildung ist schulisch und dauert 3 Jahre. Sie beginnt im September, mit einer Probezeit von 6 Monaten. Bafög kann beantragt werden. Da die Ausbildung schulisch ist, verdient man dabei nichts.

Man sollte aufjedenfall handwerklich begabt und Kreativ sein. Außerdem sollte man Spaß daran haben hauptsächlich mit Naturmaterialien zu arbeiten.

Im ersten Lehrjahr lernt man das Körbe flechten. Erst rund, dann oval und dann eckig. Das Flechten von Körben nennt man auch Geschlagene Arbeit, da man das Geflecht mit einem Schlageisen abklopfen muss, so wird es stabiler.

Andere Fächer sind: Mathe, Deutsch, Sozialkunde, Holzbearbeitung, EDV, Technisches Zeichnen und Gestaltung.
Neben dem Flechten von Körben macht man auch Projekte, als ich im ersten Lehrjahr war, haben wir Lampen aus verschiedenen Naturmaterialien gestaltet.
Die Schule baut auch selbst Weiden an, die werden im Frühjahr geschnitten.

Im zweiten Lehrjahr hat man dann Feinflechten, das heißt die Weiden werden gespalten und zu einer bestimmten Breite und Dicke gehobelt. Aus diesen feinen Schienen werden nun feine Schalen geflochten.
Dann hat man noch Möbelbau. Anfangs werden Rattanmöbel hergestellt, dazu werden die Stangen über einer Gasflamme erhitzt und in die gewünschte Form gebogen. Danach kommen die Wildholzmöbel, das sind Möbel aus zum Beispiel Haselnuss. Ein weiterer Lerninhalt ist das Stuhlgeflecht bzw Achteckgeflecht.
Zum Ende des zweiten Lehrjahres hat man auch noch Baugeflechte, da macht man zum Beispiel große Trennwände.

Technisches Zeichnen fällt weg. Und Metallbearbeitung kommt dazu.

Im dritten Lehrjahr lernt man das 3D Biegen, das heißt man baut Möbel aus Rattan mir Biegungen in zwei Richtungen und das aus einer Rattan Stange.
Ansonsten lernt man noch die Schanzen Technik. Und weitere Techniken wie zum Beispiel die Ajour Technik.

Nach den Weihnachtsferien geht es dann auch schon langsam aufs Abschlussstück zu. Das entwirft man selbst, muss viel rum experimentieren, ausprobieren. Man muss aufjedenfall einen Prototypen fertig haben. Den man dann, in der Prüfung, da hat man dann eine Woche Zeit, noch mal anfertigen muss.

Ja das war mal so grob der Lerninhalt der Ausbildung. Es ist sehr gemütlich in der Schule, da es nicht sehr viele Schüler gibt, kennt man sich untereinander, mir hat die Ausbildung sehr viel Spaß gemacht.

Wenn ihr noch Fragen habt, dann könnt ihr mir sehr gern schreiben.
Wenn ihr Interesse an der Ausbildung habt, dann könnt ihr euch direkt an die Schule wenden.
staatliche Berufsfachschule für Flechtwerkgestaltung in Lichtenfels

Ich habe auch schon drei Videos über die Ausbildung zur Flechtwerkgestalterin gemacht.

dieflechterin
Verfolgen dieflechterin:

Flechtwerkgestalterin

Hi, ich bin Alina. Ich habe 2014 die Ausbildung zur Flechtwerkgestalterin abgeschlossen und möchte nun mein Wissen und das wundervolle, eines der ältesten, Handwerke in die Welt hinaus tragen. Ich werde mich auf eine lange Reise begeben und die Flechtkunst in vielen verschiedenen Ländern erkunden, das alles werde ich auf meinem Blog niederschreiben. Du willst mehr über mich wissen? Dann schaue auf der Über-Seite vorbei. Bei Fragen kannst du mir sehr gerne schreiben.

3 Antworten

  1. Ich finde deine Beschreibungen aufschlussreich. Ich habe zwar leider kein wirkliches Geschick für Handarbeiten, finde es aber interessant, darüber zu lesen, wie so eine Ausbildung verläuft. Freue mich auf weitere Beiträge!

    Liebe Grüße

    Fee

  2. […] Wenn man „nur“ das Körbe flechten lernen will, dann ist es nicht nötig, die dreijährige Ausbildung zu machen. Die Ausbildung ist sehr umfangreich. Neben der geschlagenen Arbeit, also dem Körbe flechten, lernt man das Feinflechten, Möbelbau aus Rattan und Wildholz und Sondertechniken. Mehr Infos zur Ausbildung findest du hier. […]

  3. […] zusammen mit meiner Schwester, an unserer Selbstständigkeit. Sie ist jetzt fertig mit ihrer Ausbildung zur Flechtwerkgestalterin und jetzt wollen wir zusammen in Bamberg einen Unverpackt-Laden eröffnen mit einer tollen […]

Hinterlasse einen Kommentar