Die Weide (Salix)

Eingetragen bei: Flechtmaterialien | 7

Flechten mit Naturmaterialien – Die Weide

 

Die Weiden, botanischer Name Salix, gehören zur Familie der Weidengewächse (Salicaceae). Für Holzgewächse weisen sie eine einmalige Arten-und Formenvielfalt auf. Es gibt 300-500 Weidenarten. Sie kommen als Bäume und Sträucher vor, als kriechender Zwergstrauch bis zum 20m hohen Baum. Weiden sind von der Arktis über die gemäßigten Zonen bis in warme Länder vertreten, von der Meeresküste bis in hohe alpine Gebiete.

Wuchsformen

Man unterscheidet zwischen:

  • Wildwachsenden Weiden: hier findet die Fortpflanzung durch Samen statt. Die Wurzel ist zunächst eine einfache, senkrecht wachsende Pfahlwurzel, welche später Seitentriebe ausbildet.
  • Flussweiden: hier kann die Vermehrung sowohl vegetativ (also durch anwachsen eines abgebrochenen Zweiges) wie auch durch Samen generativ stattfinden. Der Name Flussweide bezieht sich auf den Standort, sie wächst sehr gerne an Flussufern, ihr Wurzelwerk dient zur Uferbefestigung.
  • Kopfweiden: als Kopfweiden bezeichnet man einen Weidenbaum, bei dem der Stamm, in Höhe von ca. 2m, abgesägt wurde. An der Schnittfläche treibt der Stamm neue Triebe aus. Diese Ruten lassen sich gut erreichen und verarbeiten. Im laufe der Zeit verdickt sich der obere Abschnitt des Stammes, es entsteht ein „Kopf“. Die Kopfweide ist Lebensraum zahlreicher Tierarten, vorallem Fledermäuse und Eulen. Sie finden häufig in den hohlen Stämmen Unterschlupf und Nistgelegenheit.
  • Kulturweiden: unter Kulturweiden versteht man den planmäßigen Anbau einer bestimmten Weidensorte, meist für Flechtzwecke. Dazu nimmt man am besten eine Weidensorte, welche schlanke Ruten bildet und wenig Verästelt.

Botanisches

Blüte:  Weiden sind zweihäusig, das heißt eine Pflanze hat immer nur männliche oder weibliche Blüten. Eine Ausnahme bildet die Trauerweide. Die zu kuschlig weichen Kätzchen versammelten Blüten werden von Bienen und anderen Insekten bestäubt. Die Blüte beginnt sehr früh im Vorfrühling, bei einigen Arten lange vor dem Laubaustrieb.

Samen: Die Samen sind nur knapp 1,5mm lang und mit feinen Härchen versehen, sie fliegen weit übers Land. Auf geeignetem Boden erfolgt die Keimung innerhalb weniger Stunden am folgenden Tag.

Blätter: Die Blätter der Weide sind sehr unterschiedlich. Die Form  reicht von beinahe kreisrund bis schmal und lanzettförmig. Bei vielen Arten sind die Blätter hellgrün, und an der Blattunterseite lässt sich, bis auf einige Ausnahmen, eine mehr oder weniger stark ausgeprägte Behaarung erkennen.

Durch die hohe Artenvielfalt ist es sehr schwer Weiden zu bestimmen. Es sind nicht alle Weiden zum Flechten geeignet. Die meisten Weiden in der Natur, die an Flüssen stehen, eignen sich nicht unbedingt zum Flechten, da sie keine gleichmäßigen Ruten bilden und sie zu leicht brechen.

Zum Flechten eignen sich Kopfweiden oder Kulturweiden.

Zum Flechten genutzte Weidensorten:

Bei diesen Sorten handelt es sich um Weiden die in Kulturen angebaut werden.

Einjährige Nutzung, reine Sorten:

Salix americana – Amerikanerweide

Salix viminalis – Hanf-oder Korbweide

Salix fragilis – belgisch rot, Knack-oder Bruchweide

Salix purpurea – Stein-oder Purpurweide

Salix amygdalina – Mandelweide

Salix daphnoides – Reifweide

Salix alba vitellina – Dotterweide

Einjährige Nutzung, Kreuzungen

Salix purpurea x Salix daphnoides – dunkle Franzosenweide

Stockweiden, reine Sorten

Salix dasyclados Wimmer – Bandstockweide

Stockweiden, Kreuzungen

Salix viminalis x Salix purpurea – Ulbrichweide

Wenn du Weide zum Flechten sammeln willst, dann wäre es gut, wenn du eine Stelle kennst, wo Kopfweiden wachsen.

Das Flechten ist eine sehr alte Tradition. Seit vorchristlicher Zeit werden die biegsamen Triebe bestimmter Weidenarten zu Körben verarbeitet. Es ist eines der ältesten Handwerke auf der Welt.

Weide ist mein Lieblingsmaterial zum flechten, es lässt sich wunderbar verarbeiten.  Es ist wunderschön zu sehen wie aus den einzelnen Weidenruten, die man sorgfältig aussucht, durch die eigenen Hände, Rute für Rute eingeflochten, ein Korb heranwächst.

Ich laufe meine Weiden beim Großhändler. Es gibt unterschiedliche. Weiße geschälte, also die Rinde wurde entfernt. Braune geschälte, sogenannte gesottene Weiden. Sie wurden mit Rinde in Wasser gekocht. Durch den hohen Gerbstoffgehalt in der Rinde, färbt sich das Holz braun.

Und dann gibt es verschiedenfarbig ungeschälte Weiden, je nach dem welche Sorte, sieht die Rinde unterschiedlich aus. Braun, grün, schwarz/blau…

Geflochtenes aus Weide sieht nicht nur toll aus, sondern ist auch Umweltfreundlich, es ist ein natürliches Material, nach Gebrauch, gibt man es in den Kreislauf der Natur zurück. Körbe sind eine wunderschöne Alternative zu Plastiktüten, Plastiktaschen, Plastikkörben…

Wenn ihr einen Korb kaufen wollt, solltet ihr unbedingt darauf achten das er qualitativ Hochwertig ist, so habt ihr 30 oder mehr Jahre Freude an dem Korb. Kauft ihr einen Korb in einem Supermarkt, sind das Körbe die in Billig Lohn Ländern billig und schnell produziert wurden, die halten nur ein, zwei Jahre, außerdem sind diese Körbe meistens lackiert, was aber überhaupt nicht notwendig ist, man muss einen Korb nicht lackieren, Weide ist nicht aus Zucker, sollte mal etwas in dem Korb auslaufen, kann man es einfach mir Wasser und Spülmittel abwaschen, das macht dem Korb nichts aus, man sollte nur darauf achten, das der Korb luftig wieder getrocknet wird. Die “ billig “ Körbe werden nur lackiert, weil sie total locker und labil sind und der Lack als Kleber dient.

Viele Menschen denken, die Körbe werden von Maschinen in großen Fabriken hergestellt, aber das ist nicht so, es gibt keine Maschinen die so etwas können. Korbflechten ist ein absolutes Kunsthandwerk, man gibt dem Korb die Form die man sich vorstellt mit den Händen, man muss die Weiden ständig ausrichten um die gewünschte Form zu bekommen, keine Maschine der Welt könnte das so präzise hinbekommen! Alles wird per Hand geflochten, je nach Größe des Korbes, dauert dies mehrere Stunden.

Doch nicht nur zum Flechten wird die Weide eingesetzt. Sie dient auch als natürliches Heilmittel mit tollen Eigenschaften zum Beispiel als natürliches Schmerzmittel, natürliches Aspirin.

Die vorallem Schmerzlindernden Inhaltsstoffe sind in der Rinde, geeignete Sorten: Salix Daphnoides (Reifrinde) oder die Salix Purpurea L. (Purpurweide).

Sie kann bei Kopfschmerzen, rheumatische Beschwerden, Rückenschmerzen, Fieber…eingesetzt werden. Das Besondere ist der Inhaltsstoff Salicin, das in der Rinde der Weide enthalten ist. Durch Stoffwechselvorgänge im Körper wird das Salicin, in Salicylsäure umgewandelt und das wirkt schmerzlindernd. Wer also nicht gern Schmerztabletten nimmt, kann alternativ zur Weidenrinde greifen, die kann man in der Apotheke als Tee oder Tabletten kaufen.

Die Weide ist so vielfältig, dass ich darüber ein ganzes Buch schreiben könnte. Für heute wars das erstmal und ich hoffe der Artikel hat euch gefallen. Über Feedback würde ich mich sehr freuen.

dieflechterin
Verfolgen dieflechterin:

Flechtwerkgestalterin

Hi, ich bin Alina. Ich habe 2014 die Ausbildung zur Flechtwerkgestalterin abgeschlossen und möchte nun mein Wissen und das wundervolle, eines der ältesten, Handwerke in die Welt hinaus tragen.
Ich werde mich auf eine lange Reise begeben und die Flechtkunst in vielen verschiedenen Ländern erkunden, das alles werde ich auf meinem Blog niederschreiben.
Du willst mehr über mich wissen? Dann schaue auf der Über-Seite vorbei.
Bei Fragen kannst du mir sehr gerne schreiben.

7 Responses

  1. Marta

    Sehr informative Einführung in die Vielfallt der Weiden. Was ich noch dazu sagen kann, gegen Kopfweh kann man auch die bittere Rinde kauen. Letztens habe ich auch festgestellt, dass ein Haarschampoo zur Prävention gegen Kopfläuse ein Weidenrindenextrakt enthält!

    • dieflechterin
      dieflechterin

      Ja das stimmt 🙂 Die Weidenrinde hat Schmerzlindernde Eigenschaften, es ist das natürliche Aspirin.
      Oh sehr interessant, merke ich mir, falls ich irgendwann mal Läuse haben sollte, was hoffentlich nicht vorkommen wird 🙂

      • Marta

        Tja, wenn man viel Kontakt mit den Kindern hat ist leider Kopflausrisiko da. In den letzten Jahre angeblich ziemlich häufig – sagen Apotheker. LG Marta

  2. Walter Neugschwentner

    Bräuchte ein geflochtenes Kindergartentäschchen wie ich und viele andere es vor ca 55 Jahren gehabt haben. Weiß vielleicht jemand der das liest wo man so etwas käuflich erwerben kann? Bzw. Kennt ihr jemanden der so etwas noch produzieren kann?
    Würde mich sehr über eine Antwort freuen. Vielen Dank und eine gute Zeit

Hinterlasse einen Kommentar