Hartriegel (Cornus)

Eingetragen bei: Flechtmaterialien | 5

Flechten mit Naturmaterialien – Hartriegel

Hartriegel ist auf der nördlichen Halbkugel weit verbreitet. Einige Arten kommen auch aus den USA, Kanada und aus Asien. Am liebsten wächst Hartriegel auf leicht sauren Böden.

An sich ist Hartriegel für den Menschen ungiftig, es kann höchstens zu Durchfall kommen. Für Tiere wie Meerschweinchen oder Hamster soll Hartriegel giftig sein. Doch so genau weiß ich es nicht, denn es gibt etwa 55 Arten vom Hartriegel und zum Beispiel der Blutrote Hartriegel ist giftig, wie giftig, dass kann ich nicht sagen.

Durch die 55 Arten ist Hartriegel sehr vielfältig in seinem Aussehen. Zum Beispiel gibt es die Kornelkirsche oder auch gelber Hartriegel genannt. Der Großstrauch oder Baum hat eine sehr frühe Blütezeit, trägt gelbe Blüten und ist eine wichtige Bienennährpflanze. Das Holz der Kornelkirsche ist so hart und schwer, dass  es im Wasser nicht schwimmt, sondern sinkt. E ist das härteste Holz, dass in Europa wächst.

Die Kornelkirsche trägt rote, an Kirschen erinnernde, längliche Früchte. Sie sollte man am besten im überreifen Zustand ernten, wenn sie richtig dunkelrot sind. Denn dann sind sie weicher und schmecken süßer und die Steine lösen sich besser vom Fruchtfleisch. Entezeit ist August/ September, je nach dem, ob sie schon reif sind.

Aus den Kornellen lässt sich wunderbare Marmelade herstellen.

Doch es soll ja nicht um Marmelade gehen, sondern darum, dass sich Hartriegel auch zum flechten eignet. Verwendet werden einjährige Ruten. Sie sind schön lang und oftmals nicht verzweigt. Die Farbe ist wunderschön, blutrot bis giftgrün.

Durch die grelle Farbe der Rinde erkennt man sehr gut, dass es ich um Hartriegel handelt. Auch an den Blättern, kann man sehr gut erkennen, dass es Hartriegel ist.

Ich finde der Geruch von Hartriegel erinnert an Meerrettich.

Geschnitten werden die Hartriegelruten genau wie die Weide. Die Ruten nicht sofort verflechten, wenn man mit frischen Ruten flicht, so zieht sich das Geflecht beim trocknen zusammen und es wird locker. Ich empfehle die Hartriegelruten 2-3 Wochen draußen, unterdacht, liegen zu lassen und erst dann zu verflechten.

Leider bleibt die wunderschöne Farbe der Ruten nicht für immer erhalten und ich kenne auch keine Tricks, dass sie für immer so bleibt. Nach 1-2 Jahren bleicht sie langsam aus und wird eher grau. Also ist der Hartriegel für längerfristige Gebrauchsgegenstände eher nicht geeignet. Aber in Kränzen und Gestecken sieht er wunderschön aus.

Die Botanik des Hartriegels ist, durch seine 55 Arten, die alle sehr unterschiedlich sind, sehr umfangreich und es wäre viel zu viel für diesen Artikel.

Doch ich hoffe dieser Artikel hat dir gefallen und ich würde mich sehr freuen, wenn du mir Feedback gibt 🙂 Und auch wenn du Fragen hast, kannst du mir gerne schreiben.

dieflechterin
Verfolgen dieflechterin:

Flechtwerkgestalterin

Hi, ich bin Alina. Ich habe 2014 die Ausbildung zur Flechtwerkgestalterin abgeschlossen und möchte nun mein Wissen und das wundervolle, eines der ältesten, Handwerke in die Welt hinaus tragen.
Ich werde mich auf eine lange Reise begeben und die Flechtkunst in vielen verschiedenen Ländern erkunden, das alles werde ich auf meinem Blog niederschreiben.
Du willst mehr über mich wissen? Dann schaue auf der Über-Seite vorbei.
Bei Fragen kannst du mir sehr gerne schreiben.

5 Responses

  1. Marta

    Hallo Alina, schöner Artikel, mal wieder was neues gelernt. Ich wusste nicht, dass Cornus mas so schweres Holz hat! Ich mag auch gerne mit Hartriegel flechten, vor allem mit dem roten. Man merkt aber schon beim flechten, warum es HARTriegel heisst. Ich habe schon einen Korb komplett auch Cornus gemacht nur leider liessen sich die Staken nicht so gut umbiegen und viele sind mir dabei abgebrochen (oder habe ich dabei was falsch gemacht?) (leider kann ich hier kein Photo einfügen). Die Farbe verändert sich tatsächlich wird erst dunkel weinrot und dann gräulich, kontrastiert aber trotzdem schön mit zB. gelbe Weide.
    Ich bin gespannt was als nächstes kommt 😉
    Liebe Grüsse
    Marta

    • dieflechterin
      dieflechterin

      Hallo Marta,
      nein du hast nichts falsche gemacht. Ich habe auch mal ein kleines Körbchen komplett aus Hartriegel geflochten. Ebenfalls waren da auch die Staken aus Hartriegel, und mir sind sie auch ständig gebrochen. Den Zuschlag konnte ich ganz vergessen. Also für solche arbeiten ist Hartriegel dann eher ungeeignet. Am besten eignet sich Hartriegel um es mit in die Schicht einzuflechten oder eben Dekorationssachen wie Kränze, da sieht Hartriegel auch wunderschön aus.

  2. Silvie

    Hallo Alina,
    ich finde es Klasse, wie Du über das Internet die Flechterei wieder ins Bewusstsein der Menschen bringst.
    Wenn ich die ganzen Billigkörbchen sehe, blutet mein Herz, weil ja jeder Korb von einem Menschen geflochten wurde und so wenig Wertschätzung bei den Preisen rüber kommt.
    Werde Deine wunderbaren Mitteilungen weiter verfolgen.
    Eure oben anführten Erfahrungen mit Hartriegel kann ich nur bestätigen.
    Aber er sieht in der Schicht einfach schön aus.
    Herzliche Grüße Silvie

    • dieflechterin
      dieflechterin

      Hallo Silvie,
      vielen Lieben Dank für deinen Kommentar. Ich freue ich sehr, dass dir meine Seite gefällt und du sie mitverfolgst.

      Genau das ist meine Mission 🙂 Die heimische Flechterei wieder in das Bewusstsein der Menschen bringen und vor allem aufklären, dass eben die billigen Körbe von weit weg hier herkommen und es keine Maschinen gibt, die flechten, es ist alles Handarbeit.

      Ich wünsche dir einen schönen Sonntag 🙂

Hinterlasse einen Kommentar