Wilder Hopfen (Humulus lupulus)

Eingetragen bei: Flechtmaterialien | 8

Flechten mit Naturmaterialien – Wilder Hopfen

Hopfen Anbau
So sieht Hopfen im Anbau aus

Heute stelle ich euch vorerst zum letzten Mal ein Flechtmaterial vor. Es gibt noch so viele Pflanzen, die zum Flechten geeignet sind und ich könnte immer weiter, jeden Dienstag einen Artikel schreiben. Doch ich denke, fürs Erste wird es erstmal reichen und die Saftruhe ist ja nicht mehr allzu lang. Ab jetzt werde ich hin und wieder mal ein neues Material vorstellen. Es gibt wirklich wahnsinnig viele Naturmaterialien, die sich zum Flechten eignen und ich habe noch längst nicht alles ausprobiert. Ich werde, immer, wenn ich etwas neues ausprobiere, euch daran Teil haben lassen und hier auf meiner Seite darüber berichten. Und wer nicht so lange warten will, bis ich mal wieder ein neues Flechtmaterial vorstelle, hier ein wirklich richtig gutes Buch. Nicht nur mit einer ellenlangen Liste an Naturmaterialien, sondern auch noch mit wertvollen Techniken. Das Buch ist klasse, hat aber auch seinen Preis.

Hopfen Dolde
Dolden

So nun aber zum heutigen Artikel. Heute geht es um Hopfen. 

Aus Hopfen kann man nicht nur Bier brauen, sondern es eignet sich auch zum Flechten.

Hopfen ist eine Kletterplanze und wächst gerne an anderen Pflanzen hinauf. Zu erkennen ist er gut an seinen grün/ gelben, dekorativen Zapfen. Hopfen gehört zu der Familie der Hanfgewächse. Weltweit gibt es rund 100 Hopfenarten. In Deutschland kann man wilden Hopfen fast überall antreffen. Er wächst bevorzugt an stickstoffreichen Standorten mit hoher Bodenfeuchte. Zum Beispiel Auwälder, Waldränder, Gebüsche. Meist kommt er in kleinen Gruppen vor, größere Bestände der Wildform sind eher selten.

Die Form der Blätter erinnert an Weinblätter. Die Blätter vom Hopfen sind zackiger, gelappt und in etwa handgroß.

Die Wildform des Hopfens wird ca. zwei bis sechs Meter hoch. Hopfen ist eine zweihäusige Pflanze. Die männlichen Blüten bestehen aus einer Rispe, die weiblichen aus einer zapfenartigen Ähre, auch Dolden genannt. Die Dolden finden beim Bierbrauen Verwendung.

Der Hopfen entwickelt aus einem dicken Wurzelstock zahlreiche Triebe. Die Triebe sind einjährig und sterben nach der Samenreife ab. Das heißt, das Blattwerk und die Stengel wachsen jedes Jahr neu, nur die Wurzeln überwintern. Im Frühling treibt der Hopfen wieder aus und rankt sich irgendwo hoch.

Hopfen ist wegen der rauen Oberfläche seiner Triebe unangenehm zu verarbeiten. Die Triebe müssen frisch verarbeitet werden, denn man kann Hopfen nicht einweichen.Hopfen

Wie auch schon bei der Brombeere beschrieben, ist es vorteilhaft, die Hopfentriebe in eine Art Kranz aufzurollen, so lässt sich das ganze gut transportieren und aufbewahren.

Ich selbst habe Hopfen noch nicht zum Flechten ausprobiert. Das ist alles nur theoretisches Wissen. Ich wollte das schon lange mal ausprobieren. Vielleicht schaffe ich das ja endlich mal. Wenn ich es ausprobiert habe, werde ich diesen Artikel mit meinen Erfahrungen ergänzen.

Hat dir mein Artikel gefallen? Ich würde mich riesig freuen, wenn du ihn mit all deinen Freunden, Verwandten und Bekannten teilst.

dieflechterin
Verfolgen dieflechterin:

Flechtwerkgestalterin

Hi, ich bin Alina. Ich habe 2014 die Ausbildung zur Flechtwerkgestalterin abgeschlossen und möchte nun mein Wissen und das wundervolle, eines der ältesten, Handwerke in die Welt hinaus tragen.
Ich werde mich auf eine lange Reise begeben und die Flechtkunst in vielen verschiedenen Ländern erkunden, das alles werde ich auf meinem Blog niederschreiben.
Du willst mehr über mich wissen? Dann schaue auf der Über-Seite vorbei.
Bei Fragen kannst du mir sehr gerne schreiben.

8 Responses

  1. Marta

    Hallo,
    Hopfen habe ich noch nicht ausprobiert. Aber ehrlich gesagt, habe ich es auch selten gesehen, wenn dann auf Plantagen. Also werde ich eher kaum dazu kommen.
    Eine Idee für einen neuen Beitrag wäre vielleicht auch Lärche?
    Ich nutze jetzt das milde Wetter und schneide fleißig 😉
    Liebe Grüsse
    Marta

    • dieflechterin
      dieflechterin

      Hallo Marta,
      oh okay, ja dann ist das schlecht. Ich kenne bei mir einige richtig gute Stellen, wo Hopfen wuchert. In einer Plantage habe ich Hopfen noch nie in echt gesehen, nur auf Bildern. Obwohl Bamberg ja die Bierstadt ist mit 9 Brauereien und im Landkreis ca. 500 Brauereien. 😀
      Lärche ist eine super gute Idee. Ich habe mich zwischen Lärche und Hopfen für den Hopfen entschieden.
      Irgendwann wird aber auf jeden Fall Lärche kommen.

  2. steffi

    Hallo Alina,
    vielen Dank, dass du deinen Beruf und solch interessante Artikel mit uns teilst. Diesen Beitrag über Hopfen finde ich aus mehreren Gründen sehr interessant. Was würdest du denn aus Hopfen flechten? Da ich bisher nur von Hopfenkränzen gehört habe, würde mich interessieren, ob sich Hopfen auch zum Flechten von anderen Gegenständen eignen würde.
    Beste Grüße
    s

    • dieflechterin
      dieflechterin

      Hallo,
      vielen Lieben Dank für deinen Kommentar! 🙂
      Es freut mich immer, wenn ich so etwas lese!
      Mich würden die Gründe interessieren, warum du den Artikel über Hopfen besonders interessant findest?
      Man könnte Hopfen zum Beispiel mit Weide kombinieren und mit in einen Korb einflechten.
      Probiers einfach aus 🙂 Momentan ist ja Saftruhe, da kannst du ja ruhig Hopfen sammeln.

      Liebste Grüße
      Alina

  3. Sylvia

    Hallo Flechthexe,
    ich habe mit Hopfentrieben einen Korb gebunden und habe die Erfahrung gemacht, dass er gut angefeuchtet recht geschmeidig wird, sobald er zu trocken ist bricht er schnell. Da ich eine ganz andere Technik habe, konnte ich den Hopfen zu einem Strang drehen, was natürlich die Haltbarkeit erhöht. Doch zu einem kleinen Strang gedreht, kann ich mir gut vorstellen, dass er auch flechtbar ist. Durch die unregelmäßige Stärke sieht er natürlich urig aus, das gibt ihm aber ein tolles natürliches Aussehen. Kann hier leider kein Bild hochladen. Dir weiterhin frohes Schaffen und probier es mal mit den unterschiedlichen Materialien, macht viel Spaß…LG Sylvia

    • dieflechterin
      dieflechterin

      Hallo Sylvia,

      vielen Lieben Dank für deinen Kommentar und das teilen deiner Erfahrungswerte!
      Schade, dass man hier kein Bild hochladen kann. Hast du eines vom dem Hopfenkorb auf deiner Facebookseite? Würde mich sehr interessiere, wie er aussieht.
      Kann mir gut vorstellen, dass er urig aussieht, aber bestimmt sieht das richtig toll aus!

      Liebste Grüße
      Alina

  4. Sylvia

    Hallo Alina,
    ich werde den Korb die Tage auf der FB Seite zeigen, warte noch auf die Sonne als Beleuchtung für die Fotos….LG und schöne Tage für Dich
    Sylvia

Hinterlasse einen Kommentar