Gang und Schicht

Gang und Schicht

Eingetragen bei: Flechttechniken | 2

Rumpfgeflechte der Geschlagenen Arbeit

Unterschied zwischen Gang- und Schichtgeflecht

Bald kommt der Frühling. Nun heißt es Endspurt mit dem Flechtmaterial sammeln, denn die Saftruhe ist bald vorbei.

Im heutigen Artikel geht es um zwei Rumpfgeflechte, die sich sehr ähnlich sehen, aber dennoch unterschiedlich sind.


Die Schicht
ist das am häufigsten verwendete Rumpfgeflecht in der geschlagenen Arbeit. Sie gehört zu den Grundgeflechten.

Wichtig und Voraussetzung für die Ausführung einer Schicht sind Länge und Stärke der Flechtweiden, sie sollten gleich Stark und gleich Lang sein.
Die Stakenanzahl ist gleichzeitig die Anzahl der Schichtweiden. Beispiel: Hat man 40 Staken, braucht man 40 Flechtweiden für die Schicht.

Schicht

Die Schicht erscheint als ein harmonischer, gleichmäßig breiter Geflechtstreifen. Das Geflecht zeigt eine in Flechtrichtung aufsteigende Struktur.

Schichtgeflecht

Bei größeren Körben kommt man mit einer Schicht nicht auf die gewünschte Höhe. Die Höhe einer Schicht ist abhängig von der Länge und der Stärke der Flechtweiden, von der Stakenanzahl und vom Stakenabstand.
Will man einen höheren Rumpf haben, dann kann man zwei oder mehrere Schichten übereinander flechten. Wichtig dabei ist, dass die untere Schicht immer höher sein sollte als die obere Schicht.

Der Gang
der Gang ist ebenfalls ein Grundgeflecht.
Wie bei der Schicht ist es sehr wichtig auf gleiche Länge und Stärke der Flechtweiden zu achten.
Und es ist ebenfalls so, dass die Stakenanzahl gleichzeitig auch die Anzahl der Flechtweiden ist.

Der Gang wird im Gegensatz zur Schicht sehr wenig angewandt. Im Aussehen ähnelt er der Schicht sehr stark.

Gang


Unterschiede zwischen dem Gang und der Schicht:

Bei der Schicht sind Anfang und Ende nicht sichtbar, da man alle Weiden gleichzeitig entgegen der Flechtrichtung einlegt, deshalb liegen sie auf einer Ebene.

Beim Gang ist der Anfang und das Ende sichtbar. Es wird eine Weide eingelegt und sofort mit einer zuvor festgelegten Anzahl von Flechtschlägen eingeflochten. Die nächste Weide legt man dann in Flechtrichtung in den nächsten Zwischenraum.

Die Struktur bei der Schicht, ist in Flechtrichtung aufsteigend. Beim Gang in Flechtrichtung abfallend.

Der wichtigste Unterschied liegt in der Ausführung der Geflechte.
Bei der Schicht werden alle Flechtweiden stufenweise eingeflochten. Sie werden entgegen der Flechtichtung eingelegt. Man flicht also immer mit allen Schichtweiden aufeinmal.
Die Schicht kann man mit dem Stammende oder mit der Spitze zuerst felchten.

Beim Gang ist es so, dass die Flechtweiden einzeln, sofort mit einer vorher bestimmten Anzahl von Flechtschlägen eingeflochten wird. Die Flechtweiden werden dabei in Flechtrichtung versetz eingelegt. Das heißt man legt eine Weide ein, flicht sie aus, dann wird die nächste Weide in den Zwischenraum rechts neben der ersten Weide eingelegt.
Das Ganggeflecht wird immer mit den Stammenden begonnen.


Die Nachteile des Ganggeflechtes sind, dass es bei längeren Weiden sehr zeitaufwendig ist und, dass Anfang und Ende sichtbar sind.

Das Gute an dem Ganggeflecht ist, dass man eine Spirale flechten kann. Flicht man den ersten Schlag der Flechtweiden über zwei oder mehr Staken, so entsteht die Wirkung einer Spirale, dies nennt man Kimmschlag.


So viel erstmal zu den beiden Rumpfgeflechten. Ich hoffe ich habe es einigermaßen Verständlich erklärt. Ich werde auch bald ein Video dazu drehen, denn wenn man es sieht, ist es noch einfacher zu verstehen. Leider habe ich momentan wenig Zeit und ich bin gerade auf der Suche nach einer Werkstatt, wo ich flechten kann. Deshalb kann es noch einige Zeit dauern.

Wenn du Fragen hast, du kann mir sehr gerne jeder Zeit schreiben oder einfach einen Kommentar hinterlassen.

dieflechterin
Verfolgen dieflechterin:

Flechtwerkgestalterin

Hi, ich bin Alina. Ich habe 2014 die Ausbildung zur Flechtwerkgestalterin abgeschlossen und möchte nun mein Wissen und das wundervolle, eines der ältesten, Handwerke in die Welt hinaus tragen. Ich werde mich auf eine lange Reise begeben und die Flechtkunst in vielen verschiedenen Ländern erkunden, das alles werde ich auf meinem Blog niederschreiben. Du willst mehr über mich wissen? Dann schaue auf der Über-Seite vorbei. Bei Fragen kannst du mir sehr gerne schreiben.

2 Antworten

  1. Hallo Flechthexe, wieder etwas dazu gelernt, obwohl ich die Flechtmethoden kenne, habe ich jetzt ein besseres Verständnis dazu. Ist es richtig, dass das Ganggeflecht etwas stabiler ist im Vergleich zum Schichtgeflecht und man es daher eher für größere Körbe anwendet?
    Liebe Grüße von einer Korb-Binderin….Sylvia

Hinterlasse einen Kommentar